Corinna

Niemeyer

C h e f   d ' O r c h e s t r e

Reviews L'incoronazione di Poppea

18 Jun 2019

 

Deutschlandfunk: "Der durchsichtige Orchestersatz lässt in der engagierten, sensiblen Interpretation Corinna Niemeyers und des Sinfonieorchester St. Gallen verblüffende, fantasievolle Details der Partitur hören. (...) Schon der erfreulichen sängerischen wie musikalischen Leistung wegen lohnt der Besuch der Produktion, die als Alternative zu historisch informierten Aufführungen äußerst interessant ist."

“The transparent orchestral movement in the dedicated, sensitive interpretation of Corinna Niemeyer and the Sinfonieorchester St. Gallen hears amazing, imaginative details of the score.”

“For the gratifying vocal and musical performance, it is worth visiting the production as an alternative to historically informed performances extremely interesting. ”

Dieter David Scholz, Deutschlandfunk, 13 May 19

 

Tagblatt: “Corinna Niemeyer und das Sinfonieorchester St. Gallen bringen diese neobarocke Musik mit durchaus spätromantischen und expressionistischen Einsprengseln frisch und direkt herüber. Ein genauer Kontakt zur Bühne trägt viel zum Gesamteindruck einer konzentrierten Kompaktheit dieser Opernrarität bei. Die gut zwei Stunden des von Krenek angenehm gekürzten, auf den Punkt gebrachten Stoffes um Liebe und Verrat am Hof Neros gehören zum Kurzweiligsten und Spannendsten, was man in letzter Zeit in St. Gallen erlebt hat.”

“Corinna Niemeyer and the St. Gallen Symphony Orchestra bring this neo-baroque music fresh and straightforward with quite late-romantic and expressionist insinuations. Close contact with the stage contributes much to the overall impression of a concentrated compactness of this operatic rarity. The good two hours of Krenek’s pleasantly cut-to-the-point stuff about love and betrayal at the court of Nero are among the most entertaining and exciting things one has recently experienced in St. Gallen.”

Martin Preisser, Tagblatt, 12 May 19

 

Oper Aktuell: “Das Sinfonieorchester St.Gallen unter der Leitung von Corinna Niemeyer transportiert diese instrumentale Farbpalette aufs Wunderbarste, zeigt die motivischen Verästelungen mit der gebotenen Transparenz. Der Orchesterklang ist nie zu dick oder zu aufdringlich, auch in den beiden Vorspielen und dem Intermezzo herrscht eine kluge dynamische Subtilität vor, die das Ohr zum aufmerksamen Zuhören lenkt. Und wer nun denkt, hm Krenek, Dodekaphonie, Dissonanz, dem sei Entwarnung gegeben. Das ist alles wunderbar fein, zart, ganz Monteverdi, aber in einem hoch spannenden Gewand.”

“The Symphony Orchestra of St. Gallen under the direction of Corinna Niemeyer transports this instrumental colour palette to the most wonderful, showing the motivic ramifications with the required transparency. The orchestral sound is never too thick or too intrusive, and in the two overtures and the intermezzo there is a clever dynamic subtlety that directs the ear to attentive listening. And who now thinks, hm Krenek, dodecaphony, dissonance, the all-clear given. This is all wonderfully fine, delicate, quite Monteverdi, but in a highly exciting garb.”

Kaspar Sannemann, Oper Aktuell, 12 May 19

 

NZZ: “[…] in einer anspruchsvollen, oft kleingliedrigen Partitur, welche die junge Dirigentin Corinna Niemeyer technisch sensibel disponiert und gestaltet; eine feine Leistung.”

“Corinna Niemeyer plans and designs [the detailed score] in a technically sensitive way; a fine performance.”

Felix Michel, Neue Zürcher Zeitung, 12 May 19

 

Rocco Sound: “Ein Höhepunkt der spielerisch reichen, unter der Leitung von Corinna Niemeyer prägnant musizierten Krenek-Partitur war das Intermezzo in der Mitte des zweiteiligen Abends, gleichsam ein neobarockes Concerto.”

“A highlight of the playfully rich, under the direction of Corinna Niemeyer concisely played Krenek score was the interlude in the middle of the two-part evening, as a Neo-Baroque Concerto.”

Rocco Sound

 

 

Please reload